Sunday, May 24, 2020

Katzenkastrationsaktion!


In diesem Jahr wir haben es geschafft!!! Ruth, Andreas, Inma, Ana, Araceli und Marina sind Nachbarn von Castellbisbal, sie wohnen in verschiedenen Ortschaften und sind auf die 'Katzenjagd' gegangen! Irene hat alles koordiniert, die Containers saubergemacht und fertig gelassen nach den Kastrationstagen, damit neue Katzen dort behalten werden konnten bis zum nächsten Kastrationstermin mit Andrés. Andrés hat die Kätzinnen kastriert und ich die Kater. Bis jezt in 2,5 Monate wir haben 74 Katzen aus den Kolonien kastriert! BRAVO! APPLAUS!!! :-D

Wir sind sehr zufrieden und stolz, für uns es ist eine sehr schöne Anzahl von Katzen! Die Neuigkeit diesmal ist eine Qualitätsneuigkeit: wir haben in Antiparasitika investiert. Wir haben die beste Produkte benuzt für diese Katzen: Milbemax als Entwürmung und Stronghold plus gegen Zecken, Flöhen und Ohrenmilben. Wir haben gedacht es lohnt sich so zu investieren denn für diese Katzen es wird sicherlich das einzige Mal ihres Lebens dass sie von Menschen und Tierärzte behandelt werden. Früher wir haben gedacht wir können sie nicht entwürmen weil sie unter Narkose liegen, aber Andrés hat zu uns ein tolles System gezeigt und es klappt super mit dem Milbemax. Wir haben früher auch gedacht 'bah! für die Koloniekatzen einfach die billigste Pipetten zu benutzen', jezt wir denken ganz anders: versuchen wir zum einzigsten Mal in ihren Leben ganz gutwirkenden Produkte zu benutzen die ihr Immunsystem unterstützen. Dazu wir haben zwei neue Katzenfallen gekauft, und jezt wir haben genug Material für solche Aktionen!. Wir werden die ganze Kosten teilweise mit Geld des Rathauses bezahlen und auch mit gespendetem Geld von unseren treuen und unermüdlichen Freunden-Spender die uns unterstützen :-).

DANKE AN EUCH ALLEN!, KATZENJÄGER die ganz freiwillig ihre Zeit gewidmet haben, ANDRÉS der uns mit ganz tollen Preisen unterstützt, SPENDER die es ermöglicht haben und IRENE die Alles ganz sorgfältig vorbereitet hat!



Morgen wir kastrieren noch ein paar mehr und das wird Alles bis nach dem Sommer sein. Wir brauchen jezt den Platz falls wir Katzenbabies bekommen. Einige Katzenkinder sind schon in Pflegestellen, in einigen Tagen sie werden zu uns kommen :-)

Wednesday, May 06, 2020

In Erinnerung von Antonio


Unser Freund und Freiwillige Antonio ist tot. Er hat sich das Leben genommen und wir haben seinen lieben Nel bei ihm abgeholt. Nel ist nun bei uns, er sucht eine neue Familie und wir suchen Trost vor diesem traurigen Verlust.

Antonio ist in unseren Leben wegen Nel angekommen... Nel ist bei uns im Sommer von 2018 zusammen mit seinem Bruder Nino gelandet. Beide haben die Parvovirose überlebt, Nino ist im Tierheim geblieben und Nel wurde von Antonio adoptiert als er noch ein Welpe war. Sofort hat Antonio den traumhaften Nel in seinem Herzen geschlossen, ihnen ging's sehr gut miteinander und  Aufgrund der Leishmaniose wir haben Nel immer wieder wegen den Kontrollen und Untersuchungen gesehen. Ihnen ging's prima. Aber irgendwann die Depression hat Antonio verfolgt und nie in Ruhe gelassen... er hatte uns sogar gebitten wir suchen eine neue Familie für Nel, wo er in besseren Händen sein könnte und nicht soviele Stunden am Tag ganz alleine bleiben müsste. Wir wussten Nel war wichtig in Antonios Leben und wir haben beide von ihnen ab und zu "nachkontrolliert"... Es ist leider nicht genug gewesen.

Lieber Antonio, wir konnten Dir nicht besser helfen aber wir versprechen zu Dir dass wir Nel helfen werden, wir werden ihn nicht im Stich lassen. Ich kann nichts mehr schreiben, mir laufen die Tränen runter und kann nicht gut sehen. Danke für die Zeit die Du zu unseren ausgesezten Tiere gewidmet hast. Die Hunde und wir werden Dich vermissen und nie vergessen...


Antonio und Nel

Antonios Whatsapp Profilbild





Thursday, April 16, 2020

Merlin der Schwimmer


Merlin ist ein grossartiger Kerl, wir mögen ihn sehr weil er sehr ausgeglichen, sehr brav und sehr gehorsam ist. Und ganz lieb! Und dazu weil er an der Leine nicht zieht, das ist ja ein Plus! :-)

Mit Merlin spazierenzugehen ist sehr angenehm und oft ganz lustig dazu. Es ist angenehm weil er sehr dankbar dafür ist, er geht sehr gerne spazieren und zieht nicht. Er mag zu laufen, zu riechen und ganz besonders er sucht die kleine Teiche und dann springt er kurz ins Wasser! Für uns das ist eine kleine Schau, eine Schau der Natur die dauert nur 2 bis 3 Minuten, und man muss diese wenige Minuten profitieren und dieses tolles Moment geniessen! Wenn Merlin kommt am Teich an, die Schau fängt dann an: die Frösche springen schnell aus dem Ufer ins Wasser, tschap! tschip! tschap! aus überall! , Merlin beobachtet ohne Interesse und er selbst springt auch ins Wasser und schwimmt ein bisschen als er ein Otter wäre. Mittlerweile die Kaulquappe verstehen nichts aber Merlin bleibt nicht lang drinnen im Wasser und sehr schnell Alles beruhigt sich wieder. Die Frösche gucken mit ihren grossen Augen aus dem Wasser, ihnen ist es angenehmer am Ufer in der Sonne zu bleiben, aber sie werden warten bis wir komplett weg sind, und Merlin schüttelt das Wasser ab und folgt seinen Spaziergang. Wir sind superverliebt in Merlin...
Am Karsamstag er hat ein wildes Ei entdeckt! ich fand den Fund supergeeignet, ein Ei in der Mitte der Natur am Karsamstag, 'sehr schön' habe ich gedacht und bin dann schon Richtung Tierheim mit Merlin gelaufen.

Sunday, April 12, 2020

KEEP THE SPIRITS UP!


Das ganze Team vom Tierheim wünscht Euch allen ganz schöne Ostertage... trotz Allem...

Wir wissen für manche von Euch es sind auch sehr traurige Zeiten, schwierige Zeiten aufgrund der Pandemie die hat Euch sehr hart und unerwartet geschlagen... In unserem Tierheim wir sind bis jezt alle gesund, die Lage mit den Tieren und mit uns ist bis jezt Gott sei Dank unter Kontrolle. Der Virus ist aber sehr sehr nah von uns gewesen... unsere Freiwillige Rosa hat ihre Schwiegermutter verloren, die Oma meines Sohnes hat aber den Virus überlebt... und gerade bekommen wir die traurige Nachricht dass Noemis Tante, die erste Noemi ihrer Familie, wegen dem Coronavirus heute gestorben ist.

Die Freunde und Freiwillige vom Tierheim in Castellbisbal denken an Euch und haben dieses Video alle zusammen aus der Ausgangsperre für Euch gemacht. Es ist ein bisschen lang vielleicht aber mit dem Herzen gemacht, mit dem Wunsch Euch zu begrüssen, mit der Hoffnung dass wir werden uns bald wieder im Tierheim zusammen mit den Tieren treffen können.


Alles Liebe und viel Gesundheit! 
wünschen Euch die Freiwillige Mari Fe, Lucas, Jose, Ingrid und Eric, Quique, Gemma, Ester, Lucía mit Mama Lorena, Guada, Andrea, Judit, Rosa, Marta und Erica sowie wir drei, Noemi, Irene, Mònica und die ganze Katzen und Hunden.

Friday, April 03, 2020

Tierische Kunst

Gestern wir waren mit einer wilden Katze in einem Dorf in unserer Nähe zur Kastration. Es gab Polizeikontrolle aber niemand hat uns angehalten, niemand hat uns gefragt wo wir hinfahren. Wir haben in unseren Autos ein von mir untergeschriebenen Erläubnis um ins Tierheim zu fahren und zurück...

Auf der Autobahn es gibt fast nur LKWs und Arbeitsautos wie unseres Kangoo. Auf den Strassen des Dörfer man sieht niemanden, nur ab und zu ein paar Menschen mit ihrem Hund. Die Kinder und die Grosseltern sind alle Zuhause oder irgendwo eingesperrt...

Eine komische Ruhe wie von Sciencefiction herrscht überall, und unglaubliche Sache passieren in unserer Umgebung. Vor der Küste, nur einige Kilometer nördlich von Barcelona, man hat schon Dolphinen gesehen!. Ich würde bezahlen um sie sehen zu können!!! Aber man darf ja nicht überall hinfahren, wir haben schon genug Glück dass wir nirgendwo eingesperrt bleiben müssen.

Gestern wir hatten eine tolle Überraschung, wir kennen Cesar den Tierarzt seit lange aber wir waren noch nie in seiner Klinik. Sie ist klein und sehr schön ausgesttatet, und das Tor ist ein echtes Kunstwerk!




Wednesday, April 01, 2020

Zum Aprilscherz


Hallo zusammen!

In der Mitte des Coronaalptraum ich habe gedacht, ich werde versuchen Euch besser informiert zu halten. Ich meine, ich werde versuchen Euch mehr und öfter über das Tierheim und die Tiere zu berichten...

Hier zum Beispiel einige Fotos der lezten paar Tage. Der kleine Thomas, heisst nicht mehr Thomas, sondern Thomasita weil "er" ein Mädchen ist :-) Hier einige Fotos von uns:





Thomasita wird jezt behandelt und jezt sie hat viel Kraft. Wir glauben es geht um einem Pilz und die Prognose ist gut.








Monday, March 30, 2020

Das Toilettenpapierrätsel...


Unsere Freundin und Adoptantin Daniela hat uns geschrieben:
(...)  Gibt es in Katalonien und Spanien eigentlich auch so ein Problem, dass die Leute wie verrückt
Toilettenpapier kaufen? Als wäre das überlebenswichtig. (...)

Ja, liebe Freunde, JA! Hier auch! Aber jezt die Leute kaufen mehr wie verrückt die Lauge, am Samstag ich konnte keine Lauge mehr kaufen, die Laugeregale waren leer im grossen Supermarkt Esclat von Castellbisbal.

Ich meine, hier war es am Anfang das Klopapier und nun die Lauge... mal sehen was man in einigen Tage wie verrückt kaufen wird! Na ja.

Mittlerweile wir lesen Whatsapps, Briefe und Artikel von Freunde die im Ausland wohnen. Der Virus ist schon überall und man hört verschiedene Geschichte... Montse, Engineurin, eine alte Freundin vom Kindergarten sie wohnt nun in Nepal und leitet ein Projekt für misshandelten Kinder, sie sagt dort die Menschen tun keine echte Quarentäne. Gestern ich habe einen Brief aus Polen bekommen, meine Freundin Agnieszka ist Patologin und sie hat über Gott und über den Planet gesprochen und dass wir ihn pflegen müssen. Ich habe auch einen sehr schönen Artikel gelesen von einem Epidemologe der lebt teilweise in Katalonien und in der Zentralafrikanischen Republik wegen seiner Kooperationsarbeit. Der Arzt sagte auch dass die Welt soll sich für ein besseres Management der Ökologie entscheiden... 

Ahhhh... wenn die Menschheit lernt von Allem was nun passiert... alles würde einen Sinn haben!

Ich werde weiter beten für die Kranke, damit sie nicht leiden müssen, und für die Natur und den Planet, und ich werde weiterarbeiten denn aufzuhören ist uns unmöglich. Aber ich denke, vielleicht wenn alles vorbei ist, wenn wir es gut überleben... ich werde es feiern und ich hoffe ich kann einen meinen Träume erfüllen... wieder nach Afrika zu reisen. Dann müssen die Hunde und Katzen es zu mir erlauben, ich werde ihnen sagen sie sollen mir einen ganzen Monat frei geben, und wenn sie sagen Ja, ich auch werde endlich ein bisschen was anderes machen dass es sich lohnt um meine Akkus wieder voll zu kriegen... und vielleicht dadurch werde ich verstehen können warum ist das Toilettenpapier so wichtig überall!

Sunday, March 29, 2020

Eine tolle Futterspende


Die Leute von Purina haben uns eine tolle und ganz unerwartete Futterspende gemacht! Wie schön ist es wenn man sich nicht alleine fühlt wenn die Sache nicht mehr so einfach sind...

Vor vielen Jahren Purina hatte uns sehr viel unterstützt. Sie haben zu uns viel Futter gebracht und gespendet das aus verschiedenen Gründen nicht mehr verkauft werden konnte. Es war immer gutes Futter, ich meine der Stand des Futters war immer optimal, vielleicht waren die Sacke ein bisschen kaputt, oder es waren Muster aus der Qualitätskontrolle, usw. Aber plötzlich die Hilfe war weg... im lezten Jahr sie haben uns eine gute Menge Katzendosenfutter gegeben, und nun auf den Fotos das ist was sie nun zu uns gebracht haben.

Und was für ein Glück das Noemis Söhne Rafa Jr und Dani alles aufgeräumt haben! 💪👏👏👏


Saturday, March 28, 2020

Armes Kätzchen...


So sah der kleine Thomas am Mittwoch aus...



Wir haben ihn mit Flüssigkeiten, Reinigung der infizierten Stellen und flüssiges Essen stabilisiert und ich habe ihn mit nach Hause genommen.

Thomas ist ein guter Patient und lässt sich geduldig alles antun, das Problem ist nur man muss das Bidet schützen damit er nicht rein geht! sonst wird sich das ganze Behandlungs Timing zum Teufel scheren, denn man kann ihn aus diesem Loch nicht rausholen! Jezt muss man warten bis er Lust hat um rauszukommen grgrgrrrrrrr... Ansonsten ihm geht's nun prima und er frisst schon alleine alles was man ihm anbietet!

Friday, March 27, 2020

Ich habe geweint


Gestern war ich im Tierheim. Noemi und Irene sind fast täglich im Tierheim, ich bin unter der aktuellen Lage nur wenn es unerlässlich ist, 2-3 Mal in der Woche dort. Aber unser Kater Leo geht's seit gestern nicht so gut und dazu ein neues Katerchen ist angekommen, wie er aussieht... es bricht das Herz... ich musste einfach ins Tierheim.

Noemi hat Leo in die Tierklinik zum röntgen genommen und Irene und ich wir haben uns um die Katzen gekümmert. Nachher ich bin mit ein paar Hunden spazierengegangen, Jeremy muss täglich ein bisschen Gassi, es hift seiner Physio nach der OP. Keine Spaziergänger dürfen kommen, die Hunde leiden und verstehen nichts. Auch wenn meistens von ihnen nie draussen gehen, viele können vielleicht 2 Mal in der Woche eine kleine Runde machen wenn alles normal ist: besser als gar nichts. Aber jezt kein einziges Mal dürfen sie raus, ich bin die Einzige die mit 5-6 von ihnen ein bisschen läuft... Sie müssen warten, es werden bessere Zeiten kommen. Wir sind sicher!

Den Katzen geht's im allgemein besser als den Hunden, aber es ist trotzdem ungewöhnlich ruhig in der Katzenstation. Ich finde es aber gut, nicht alles ist negativ.

Der Kater Leo hat ganz plötzlich eine Lungenentzündung und Fieber, wir haben ihn isoliert und nun er wird behandelt. Das neue Katerchen heisst nun Thomas. Thomas ist auch ein Freund aus Neuss und er hat zu uns eine Rotlichtlampe gespendet. Das kleine Kätzchen ist das erste das die Wärme der Lampe nutzen wird, daher heisst er nun Thomas :-)

Als ich fertig mit meinen Sachen im Tierheim war, ich bin mit dem Auto nachhause gefahren. Unterwegs ich bin noch zweimal angehalten, zuerst kurz bei Mari Fe und einige Kilometer weiter weg in der Apotheke. Ich habe zu Mari Fe ein paar Medikamenten und Schuheschützer gegeben... Klar, zuerst ich habe mich die Hände mit Steriliumtücher desinfiziert. Es ist alles so komisch... die Masken, das immer desinfizieren, die ganze Stimmung... Als ich schon ins Auto zurück ging Mari Fe hat angefangen zu reden, sie hat zu mir ohne Vorwarnung gesagt wenn Was passiert ich soll Lis und Estela einschläffern. Die Andere nicht weil sie jung sind, aber die blinde Estela und ihre geliebte Oma Lis sollen nicht leiden sie möchte nicht dass sie ins Tierheim kommen. Mir war es zuviel. Ich war nicht bereits für solches Gespräch. Ich fand es trotzdem verantwörtlich.


Ich musste weinen. 


Auf spanisch man hat das Sprichwort 'den Stier an den Hörner zu fassen', es heisst zu versuchen die Probleme zu lösen. Es bedeutet tapfer und fleissig zu sein. Und ich habe das gemacht, und habe mit ihr auch kurz gesprochen. Ich habe zu Mari Fe gesagt wir können auch an einem Verkehrsunfall sterben, der Virus wird uns sicherlich nicht töten, sie soll nicht darandenken und ich habe ihr versprochen ich kümmere mich um den Hunden falls "Was" wäre. Und ich bin ab...

Thursday, March 26, 2020

Schätze die man früher nicht bewertet hat...


Ab und zu bekommen wir Sachspenden aus Deutschland. 98% von Allem was wir bekommen wird früher oder später im Tierheim benuzt. Ungefähr 80% der Sachspenden werden in unserer Anlage benuzt, wenn da zuviel von urgendetwas gibt wir teilen es mit anderen Tierheimen die es gebrauchen können.

Als die Alarm anfing wir haben überall im Tierheim das Sterilium gesucht! Wir wussten irgendwo hatten wir eine Reserve von kleinen Fläschchen davon, die wir damals nicht so nötig gefunden haben, aber nun... es ist ein absoluter und ganz notwendiger Schatz!

Wir alle tragen eine kleine Flasche in der Tasche die ganze Zeit, haben Eine im Auto... Wer hätte gedacht irgendwann würden wir soviel Händedesinfektionsmittel benötigen?!!


Lola bewacht unseren Sterilium!!!! 😉😆😅

Tuesday, March 24, 2020

Unsere Lara blüht!


Wir sind sehr zufrieden mit unserer hübschen Lara, sie ist supernett und ganz entspannt trotz der Zwingerlage.

Diese Tage... werden auch hart für unsere Hunde sein. Ich mache was ich kann damit ein paar von ihnen, die von den kleinsten Zwingern, gehen ein bisschen raus. Lara ist Eine von ihnen...



 

Sunday, March 22, 2020

Ausgangssperre, Verbannung, Selbstisolierung... Erste Woche.


Wir sind stolz! Bis jezt wir haben die erste Woche der Ausgangssperre geschafft, oder wir sollen sagen, mehr als geschafft! Applaus!!!

Nur das Personal darf ins Tierheim. Keine Spaziergänger, keine Freiwillige dürfen uns helfen, sie müssen sich schützen und bereits sein falls wir krank werden und sie dann kommen müssten.  

Die erste Woche ist in Ordnung gewesen, oder ich soll sagen in bester Ordnung gelaufen! Also, wir haben ganz normal Futter und Medikamente bestellt und bekommen, wir haben sogar eine kleine Katzenkastrationsaktion geschafft und dazu drei unserer Hunden dürften aus anderen Problemchen operiert werden. Die erste Woche ist rund gelaufen, wir würden sofort unterschreiben damit es so bleibt und weitergeht in den nächsten Wochen.

Leider wir haben aber von neuen Coronavirus Fokusse ganz in unserer Nähe gehört: einer in Castellbisbal und sehr viele in Olesa de Montserrat, mein Dorf. In Olesa es ist sehr traurig und tragisch gewesen mit 9 Todesfälle. Als ich es gehört habe ich bin rasch zu meiner Mutter gefahren, und die Hunde bei ihr abgeholt damit sie nicht mehr auf die Strasse muss. Und jezt wir sind eine gute Truppe Zuhause :-) fast wie in den alten Zeiten! Hahaha!

Es gab auch zwei schöne Überraschungen in Form von unerwarteten Spenden aus Deutschland und aus der Schweiz. Danke für Eure Solidarität und für Eure Freundschaft! Dank zu den regelmässigen Transporte zwischen uns und unseren Mithelfer in Deutschland, bis jezt wir hatten einen wichtigen Teil des Futters und Material komplett gespendet bekommen. Das wird in den nächsten Wochen nicht mehr möglich sein, deswegen ein grosses DANKESCHÖN an allen Spender für Eure wichtige, grosszügige und liebe Unterstützung auch in diesen schwierigen Zeiten.

Und ja, trotz Allem wir sind glücklich und stolz, und wir hoffen in einer Woche wir können Euch hier wieder treffen um mehr schönen Sachen erzählen zu können!

Hier ein Video noch, das ist unser Junghund Jeremy er kam vor einigen Wochen ganz traurig und misshandelt an, er war fast traumatisiert und nun... er ist wie neu! Happy, dankbar aufs Leben! Er wartet auf eine Familie und erholt sich supertoll von seiner OP :-)

Monday, March 16, 2020

Endlich Chiqui Tin!


Die Coronaviruskrise wird noch dauern, seien wir realistisch. Wir werden sehen wie sich alles entwickelt... Mittlerweile man muss Geduld haben und viel nachdenken während der Quarentänezeit. Alles wird langsam besser, wir sind davon überzeugt!. Dazu einige Sachen erledigen sich schnell, wie zB gestern Nachmittag wir bekamen die logische Nachricht dass auch die Friseursalons werden in Spanien zu! Toll dass der gesunde Menschenverstand wieder herrscht!

Und in der Mitte der Resignation, die für Viele eine unerträgliche Langeweile bedeutet, das Leben folgt überall und auch im Tierheim. Den Tieren geht's gut, bis jezt es gibt für sie keine schlimme Folge der Krise.

Unter den Hunden ich habe zwei Freunde die gehen sehr selten spazieren. Einer von ihnen ist der Chiqui Tin. Chiqui Tin ist einer unseren Vergessenen, leider... wir schämen uns und fühlen uns richtig schlecht wenn wir an seiner Geschichte denken. Er wurde bei uns in Juli 2016 abgegeben, sein ex Besitzer sagte zwei unkastrierten Rüden zusammen und viele Stunden am Tag alleine geht's einfach nicht und statt die Rüden zu kastrieren er hat uns einen von ihnen gebracht, den Chiqui Tin. Mit null Liebe, null Empathie, er hat den armen Rüde bei uns gelassen und nie wieder hat der Typ angerufen um nach ihm zu fragen. Wir denken der Mann war böse zu Chiqui Tin, er musste ihn sehr kräftig schlagen und dazu er hatte ihn nicht richtig sozialisiert. Als Chiqui Tin (ausgesprochen 'tschiki-tin') bei uns angekommen ist er hatte Angst und er wusste nicht was 'Streicheleinheit' bedeutet, er wusste nicht wie ein angenehmer Kontakt zu Menschen ist. Er wusste auch nicht wie er uns angucken sollte!!! Als er sich schuldig fühlte uns in die Augen zu gucken. Es war sehr traurig... Dazu er wollte nicht Gasssi gehen und wollte sich nicht bewegen als wir es mit dem Halsband und Leine probiert haben. 

Die Zeit geht ja schnell vorbei, wir haben nie Zeit zum trainieren, wir sind nur 3,5 Menschen für im Durchschnitt 100 Tiere und die ganze Arbeit des ganzen Tierheimes. Bei uns die gesunde und unproblematische Tiere wie Chiqui Tin, entweder sie haben Glück und werden adoptiert oder die Jahre gehen vorbei und sie werden alt bei uns, und sie entwickeln sich schon oder auch nicht, wie im Fall vom armen Chiqui Tin. Das heisst er ist 3 ganze Jahre in einem Gehege gelebt bis vor ein halbes Jahr. Wir haben dann gedacht es reicht, wir haben gedacht so ein blockiertes und für ihn motivationsarmes Leben geht's einfach nicht mehr, und so wir haben eine Hundetrainerin als Pflegerin angestellt. Diese Mitarbeiterin von uns hat bei uns 5 Monate gearbeitet, und das Beste dass sie bei uns gemacht hat ist mit Chiqui Tin zu arbeiten...


Sunday, March 15, 2020

Spanien möchte zum Friseursalon!


In Katalonien, ein kleines Land wie Belgien mit seinen 31.000 Km2, und 7,5 Milionen Einwohner, man erkennt die Massnahmen gegen den verdammten Virus kamen etwas spät an. ZB viele Leute denken die grosse Demo am Frauenstag in Barcelona hätte abgesagt werden müssen... Ja, hier ist man nicht perfekt und im Mittelmeer man... ist nicht immer seriös genug, das müssen wir auch erkennen. Die Politiker waren nicht tapfer genug, die Demo wäre lieber nicht geschehen sollen wie zB der Mobile World Congress der vor wenigen Tage abgesagt werden musste (und damit viel Geld ging logischerweise verloren). Im Mittelmeer es gibt viele Unterschiede, verschiedene Kulture und Mentalitäten zwischen den vielen mittelmeerischen Völker, und nicht immer alles ist negativ und doof. Bei uns in Katalonien bestehen dramatische und ganz nötige Massnahmen besonders seit dem lezten Donnerstag um gegen dem Virus zu kämpfen. ZB 4 Munizipalitäten (mit 60.000 Einwohner ins Gesamt) wurden bis zum 26-27.03 eingesperrt, sowas ist komplett neu bei uns und auch in Spanien. Man darf rein in Igualada fahren, aber nicht mehr raus... 

Unser President Quim Torra will gegen dem Virus sehr radikal sein, er möchte Katalonien einsperren, Hafen zu, Flughafen zu, alles zu. Gestern abend kommt Pedro Sánchez, President Spaniens (wo Katalonien noch gehört) und hat gesagt man darf zum Supermarkt, zur Bank, in die Apotheke, man darf den Hund Gassi nehmen, man darf zur Arbeit (wie wir zB) und PASST BITTE AUF: ZUM FRISEURSALON (                                                     ). Die Hafen bleiben auf und die Flughafen auch. Und die Armee soll uns schützen (mit Kanonen gegen dem Virus?).

Hier wir wissen schon dass der Virus kein Witz ist und wir verstehen solche Massnahmen nicht. Und obwohl nun die erste Priorität ist den Virus zu kämpfen, hier viele Leute fragen sich wie möchte die spanische Zentralregierung die separatistische Bewegung in Katalonien bremsen? Eine Bewegung die für die knapp 50% der katalanischen Bevölkerung eine reine Notwendigkeit ist. Einfach Fragezeichen.

Heute für uns es ist ein ganz normaler Sonntag im Tierheim, nur die Umgebung ist nicht normal. Die Landstrasse ist leer und die Tiere sind entspannt weil die Stille und die Ruhe herrschen. Die Hunde bellen nicht, die wenige  Katzen die wir gerade haben langweiligen sich wie immer, aber auch ist es besser für sie weil sie die Hunde nicht hören müssen. Alles ist wie wir auf Katalanisch sagen würden, wie 'una bassa d'oli', wie 'ein Ölstümpel' also das heisst vollkommen ruhig sein. 

Zwischen uns die Solidarität wächst, wir haben ca drei Menschen in unseren Familien die sollen unbedingt virusfrei bleiben: Irene, meine Mutter und Rafa. Deswegen und wegen allen anderen Menschen der Welt müssen wir diszipliniert sein. Wir haben die Masken, aber wir benutzen sie noch nicht... Wir benutzen aber das aus Deutschland gespendete Sterilium für die Hände und wir waschen uns die Hände öfter und benutzen plastik Becher für den Milchkaffee des Mittags. Ich hätte nie gedacht wir verwenden soviel Sterilium irgendwann... 

Bleibt gesund, ich fahre jezt ins Tierheim ein paar Strassenkatzen kastrieren, wir sind gerade in der Mitte einer Kastrationsaktion ;-)

Thursday, March 12, 2020

Coronavirusalarm...


Hallo Ihr lieben,

vielleicht Ihr fragt Euch wie uns gerade, in diesem genauen Moment, die Lage des Virus betrifft. Bei uns im Tierheim alles ruhig, nichts passiert. Alles in absoluter Normalität. Morgen mal sehen, aber wir haben keine Angst. Das Wichtigste für unsere Tiere ist das wir nicht krank werden, sonst wir wuerden isoliert und DAS ist was ein Problem sein würde. Aber wie gesagt, wir haben keine Angst vor dem Virus, wir denken nicht er sei so gefährlich für uns. 

In unseren Dörfer, Castellbisbal und Olesa de Montserrat bis gestern alles normal, aber ab Montag die Schule ganzer Katalonien werden zumachen. Gestern spätabends unsere Amt sagte, nur die Kindergarten, Schulen und Fakultäten von Igualada, Òdena, und zwei andere Dörfer nahe Igualada würden 15 Tage zumachen müssen. Ab heute vormittag müssen wichtige Städte wie Sabadell und Badalona dasselbe tun und jezt die Behörde meinen Alle werden ab Montag geschlossen. Die Infos kommen so rasch an dass es manchmal schwierig zu glauben ist das sowas wahr ist!

Gestern die Tierärzte der Barcelonaregion wir haben einen Brief der Tierärztekammer bekommen, sie haben damit erklärt dass die Haustiere haben mit dem Virus nichts zu tun und man hat auch erklärt was man tun muss wenn man durch den Virus krank wird und ein Tier hat (das Tier waschen, wenn man zum Tierarzt geht muss die Besitzer vorher informieren, usw), die ganz logische Hygiene Massnahmen die man auch für Menschen benuzt gelten für unsere Hunde und Katzen. Ich bin dankbar für den Brief, auch die Tierärzte müssen über die Lage mit ihren Kunden sprechen können.

Auch gestern war ich im Supermarkt... so gegen 18h es gab keine Eier mehr im Aldi von Esparreguera (in diesem Dorf es gibt die Tierklinik wo wir meistens hinfahren). Ich habe an der Kassiererin gefragt ob sie denkt der Grund sei der Coronavirus, und sie hat mit einem überzeugten Ja geantwortet. Sie sagte sie waren nicht dafür vorbereitet. Zum Glück ich wollte keine Eier... 

Wir haben keine Ansgt im Tierheim. Noemi denkt man übertreibt ein bisschen und ich denke es wird einfach vorbei aber nun man muss aushalten und gehorsam sein... Die Situation bringt mich durch die Zeit zurück, zu 2004 als wir die Staupe (auch ein Virus) in unserer Anlage zum ersten Mal gehabt haben: wir waren totale Anfängerinnen und wir hatten einen ganz tödlichen Virus für die Hunde schon drinnen. Wir wussten es nicht, wir und die Hunde haben demmit wochenlang gelebt bis die Diagnose ankam! Wir hatten keine Ahnung was ein Tierheim mit sovielen Tieren bedeutet. Und wir haben es gelernt, oh ja!!! Deswegen, nun, wir wissen dass die verschiedene Massnahmen die uns ein bisschen extrem wirken könnten, die sind unbedingt notwendig wenn wir bald frei von diesem verdammten Virus bleiben wollen. Wenn man die Massnahmen beobachtet alles wird schneller vorbei. Und mittlerweile wir hoffen dass unsere menschlische Opas und Omas ganz gesund bleiben :-)

Katalonien ist so gross wie Belgien und wir sind 7,5 Millionen Bewohner, bis gerade es gab schon 4 Todesfälle (es gibt viel mehr Leute die aus anderen Viren sterben)... wir hoffen die ganze Welt kann sich bald davon befreien.

Wir profitieren um Euch allen eine dicke virusfreie Umarmung zu schicken!

Ganz liebe Grüsse,
die Tiere mit Noemi, Irene und ich 

PS: wir beraten Euch viel Orangensaft und Vitamin C zu nehmen

Tuesday, March 10, 2020

Emilia, ihre Geschichte

Emilia wurde weggeworfen, wie Müll, wir haben sie in einer Kartonbox gefunden genauso vor der Tür des Tierheimes und wir konnten es fast nicht glauben. Sie war fast am sterben, dehydriert, voller Wunden, die Rickettsien und die Leishmanien hatten sie ganz am Ende ihrer Kräften gebracht, sie war traurig, alles war ihr ganz egal, sie war mit dem Tod einverstanden...

Ankunft November 2019:








Dezember 2019
Januar 2020
Januar 2020
Emilia, Februar 2020
Emilia geht's nun prima, sie nimmt ihre Medikamente ganz brav und es geht ihr bestens. Sie hat zuviel zugenommen und nun sie bekommt Diätfutter vom Guten ;-)

Wir hoffen sehr Emilia kann bald operiert werden, sie hat einen grossen Nabelbruch, wir denken wegen einer nicht so gut operierten Kastration, aber wie gesagt, alles folgt nach vorne und wir sind ganz froh!!!

Saturday, March 07, 2020

Mit den Hunden am Sonntag


Für uns es ist immer eine wichtige Herausforderung die Hunde vorstellen... werden sie sich mögen? wie werden sie reagieren? werden sie versuchen sich zu beissen? ... Die Arbeit bei uns ist so intensiv im allgemein dass wir vergessen oft wie wichtig es ist die Hunde vorzustellen damit wir die richtige Hundegruppen organisieren können.

Am lezten Wochenende wir sind mit ein paar Hunden spazieren gegangen. Zusamen mit Noemi und Rafa, ihre Tochter Ester und Gefährte Carlos wir haben Carola, Jordi, Chiquitín und Jeremy mitgenommen. Wir wissen sie sind sehr brav und klasse Hunde, aber wir wollten es mit unseren Augen sehen weil Carola und Jeremy sind neu bei uns, Jordi ist ein Traum und ehe aktiv, und dazu wir wollten Chiquitín sehen weil er hat (nach ca 3 Jahren bei uns) gelernt an der Leine zu laufen und wir sind hyperstolz auf ihn! und sehr sehr glücklich :-) Also, wir haben einige Hunde ungefähr in der selben Grösse mitgenommen und die Sonne hat uns nach dem Kaffee vom Sonntag, die ganze Zeit begleitet, so ein Luxus!



Nach dem Gassi wir haben alle zusammen im Gehege beobachtet, alle Hunde waren entspannt obwohl das war ihr erstes Mal alle zusammen ohne Leine im Gehege :-)


Die sind ja schön, nicht wahr?! :-)

Saturday, February 29, 2020

Nochmal zur Schule!


Wie Ihr schon weisst ab und zu wir nehmen 1-2 Hunde zur Schule um unsere Botschaft über die verantwortliche Haustierhaltung zu übermitteln.

Wir sprechen sehr gerne zu den Kindern, sie bedeuten eine bessere Zukunft für Alle, und mit diesen Aktivitäten wir tragen sehr gerne unser Scherflein bei.

Aber diesmal die Gruppe 24 Kinder war sehr heterogen, es gab Kinder von 3 bis 12 Jahre... ein bisschen schwierig die Aufmerksamkeit von Allen 24 zu haben... Aber wir denken wir haben es geschafft, sie haben Alle sehr viel Interesse fürs Thema gezeigt und Alle haben vom Anfang an viel gefragt und viele Anecdoten erzählt. Echt süss!

Katharina und die kleine Mary Lou haben uns zur Schule Les Vinyes von Castellbisbal begleitet und sie waren sooo brav. Im Auto die beide Mädels haben sich prima benommen, auf der Strasse an der Leine im Dorf  die beide waren ganz cool und sind klasse an der Leine gelaufen. Und schon drinnen in der Schule für Katharina war es einfach zuviel, soviele kleine Händchen und Gesichtchen auf sich zu haben, und das in der Mitte des Lärmes der Kinder... die Arme war superbrav und geduldig, sie hechelte hoffnungslos und hat sicherlich zu Gott gesagt 'Bitte mach das Alles ganz schnell'. Die kleine Mary Lou war wie die 'Reina del Mambo', die Mambokönigin in der Mitte der Kindern, das heisst sie war total froh, sie war wo sie sein wollte, zusammen mir den ganzen Kinder, und sie lasste sich unendlich streicheln von Dutzenden von kleinen Kinderhändchen ohne sich zu beschwerden. Sie sagte gar nichts und hat die Streicheleinheiten genossen :-)



Wednesday, January 29, 2020

5 Tage ohne Strom wegen Gloria


Gloria ist der schöne Name des Unwetters lezter Woche... es hat Nord und Südkatalonien hart vom 21 bis zum 23-24 Januar geschlagen. Das ganze Naturschutzgebiet des Ebredelta wurde überflutet (ca 3.000 Hektare) und die Bauer die dort die Reisfelder bebauen, die waren und sind immernoch verzweifelt. Das Unwetter war nicht, sozusagen, normal, man denkt das Klimawechsel ist teilweise schuldig: das unendliche Regen überall, viel Schnee an den Pyrinäen und Monsterwellen an unserer ganzen Küste... es war ein totaler Chaos, mit wenigen Tote aber niemand hatte verdient so zu sterben, es gab ein paar Vermisste, verschwundene Strände komplett überflutet und ohne Sand (!), geschlossene Schule, Chaos auf der Autobahn und am Eisenbahnnetz, überflutete Tierheime und Tausende (am ersten Tag, am 21 Januar bis 220.000!!!) von Menschen ohne Strom.

Gott sei Dank bei uns im Tierheim es gab viel Wasser aber die Lage war nicht anders als früher wenn es viel geregnet hat. Und der Strom ist geblieben! Unsere Anlage wird langsam alt und die Baufehler des Anfangs werden nicht repariert, das Rathaus investiert sehr wenig, und sehr wenig in Personal. Unter solchen Umstände man wird verzweifelt und wütend aber trotzdem wir waren sehr glücklich dass unseren Tieren nichts passiert ist! Ein Tierheim in Palafolls musste alle Tiere evakuieren, die Hunde standen im Wasser, das ihnen bis zu den Ellbogen erreicht hat! Unser Freund Marc von Sallent (SEPROAN) leitet ein kleines Tierheim dort in Sallent, nahe Manresa, die Feuerwehrmänner haben ihn besucht und er musste auch alle Tiere präventiv evakuieren, der Llobregat Fluss und ein Kanal sind zu nah vom Tierheim und das Risiko war zu gross. Unsere Freundin Rosa Castañer von Animals sense Sostre und ihre Tierpflegerinnen mussten viel arbeiten und Wasser mit Eimer wegtun... sie sind 3 Tage ohne Strom geblieben, in der Mitte des Chaos und es war nass und kalt.

Was passiert ist war zu gross um es in ein Paar Zeilen zu erklären, wenn man Interesse hat das Link https://www.ccma.cat/324/les-afectacions-pel-temporal-gloria-en-directe/minut-a-minut/6410/  wird Euch viel zeigen von diesen Tagen.

Bei uns Zuhause es gab kein Gefahr, ich hatte nur Angst ein Baum fällt runter und ich kann nicht über unserem kleinen Weg am nächsten Tag hinausfahren. Ich hatte auch Angst dass mein Auto auf mein Dach fällt wie in den fantastiscehn Filmen, wegen dem gewaltigen Wind, und das Schlimmste: ich bin 5 ganze Tage ohne Strom geblieben... meine Notfallkatze Pepita war es ein bisschen zu kalt, und ganz viele Impfungen, Insulin und natürlich alles was im Gefrierschrank war, alles kann nicht mehr profitiert werden... und musste weggeworfen werden. Was ich hasse.

Das ist nicht das erste Mal dass ich von Endesa (die berühmteste Stromfirma bei uns) bis zur lezten Minute ohne Reparaturdienst gelassen bin. Einmal 3 Tage oder so, aber 5???!!! Ich vorbereite nun die Anzeige, ich werde den ämtlichen gratis Beratungsdienst mit Rechtsanwälte benutzen, und ich werde Zeit investieren müssen, aber diesmal es ist mir egal, es ist viel Geld und ich brauche zu kämpfen denn einmal wir haben schon ca 400€ wegen ihnen verloren und nun es sind über ein Tausend! Dazu sie sind echt frech und sie lügen viel. Meine Versicherung wird nur die verderbene Lebensmittel zurückbezahlen, aber die ganze Medis leider nicht...

Sunday, January 19, 2020

Oriol im Auto :-)


Die Weihnachten und das Neue Jahr haben zu uns schöne Spenden, Geschenke und ganz liebe Glückswünsche von Euch allen gebracht, und wir haben uns riesig darüber gefreut. Wie immer wir sind sehr sehr dankbar und happy zu sehen dass wir nicht alleine sind, sonst ganz anders herum, dass wir eine treue, feste und tolle Freundegruppe haben die uns folgen, begleiten und unterstützen.

Die Gesundheit, die Krankheit, die Arbeit, die respektieren gar nichts. Alles folgt und man muss sich anpassen. Es ist einfach so, und es ist manchmal schwierig... aber wir, wie die Esel: einfach nach vorne.

Es gibt natürlich neue Tiere bei uns, Manche dürften schon ihre Wege in die Freiheit finden und tolle Familien finden.

Und es gibt andere Tiere wie Oriol die werden vielleicht auch eine Familie bald finden. Dafür mussten wir ihn mit ins Auto nehmen und beobachten wie er sich benimmt... Wir glauben er hat die Prüfung sehr gut bestanden ;-D



Wednesday, December 25, 2019

UNSERE KATZEN MIAUEN FROHE WEIHNACHTEN!


Unsere Katzen, wie nun hier Luna, möchten Euch allen einen sehr schönen Weihnachtstag wünschen!




Pepita (sie hat viele Jahre auf der Strasse gelebt)
Gael erholt sich gerade von einere chronischen Erkältung

Sergio hier mit Luna, die so brav und ganz lieb ist


Irene mit Daisy


Daisy und ihre drei Brüderchen reisen bald nach Neuss zu Petra und Claudia als Pflegekatzen!  

Irene als Pflegerin der Katzenstation und das ganze Team vom Tierheim, wir freuen uns dass unsere Katzenbabies und erwachsene Katzen auch in diesem Jahr soviel Glück gehabt haben!

Monday, December 23, 2019

WEIHNACHTEN!


Schon wieder Weihnachten!!!

Und was für ein Glück dass wir wieder das Fest mit Euch allen teilen können, wie schön dass wir Euch 'Frohe Weihnachten!' nochmal wünschen können!

Ein ganzes Jahr voller Erlebnisse, voller Probleme UND Lösungen aller Art... manchmal es ist traurig gewesen, manchmal wir mussten uns aufregen und böse werden... aber manchmal es gab Gründen zum lachen! Und Ihr seid für uns immernoch da, und wir sind hier weil es Euch gibt und zusammen wir haben nochmal soviel geschafft, sovielen Tieren geholfen! Wir MÜSSEN glücklich für unsere Erfolge sein und wir müssen die ganze Pechsträhne und schlechte Momente vergessen. 

Heute, am Sonntag vor Weihnachten, am vierten Adventssonntag wir haben unsere Art um am Tag Jesus daranzudenken, unsere Art um Euch zu sagen 'geniesst das Fest! Frohe Weihnachten!'.
Es ist wieder Weihnachten und unsere Tiere und wir wünschen Euch eine gemütliche, eine ganz schöne, friedliche und ganz angenehme Zeit mit euren Geliebten. Und wenn Diese weit weg wohnen, oder wenn sie schon im Himmel sind... denkt einfach sie sind trotzdem da mit Euch. Ihre Abwesenheit soll Euch nicht traurig machen, es ist einfach so, und so muss man die Sachen akzeptieren. Manchmal es gibt kein Wahl...

Heute wir und die Tiere haben an Euch allen gedacht! 


Mari Fe mit Plis-Plis und Simone mit Jamila
 

Noemi mit Peter und Irene mit Franz
Zusammen mit unseren Freiwillige Gemma und Jose

Plis Plis

Alfonsito



Die Katzen möchten Euch auch gratulieren und sie möchten auch dass wir Fotos von ihnen auf dem Blog posten. Wir haben ihnen garantiert das kommt auch bald, aber alle zusammen mit den Hunden das ist unmöglich!! :-D

Thursday, December 12, 2019

Dannys Happy End!


Wir sind froh! Manchmal man wird aber auch fast verrückt! Aber der Sinn für Humor soll herrschen und wir müssen die Erfolge nicht vergessen... Alles ist nicht weiss, aber auch nicht schwarz!

Es gibt wieder soviel zu erzählen... gehen wir zurück zum 28 November, ein sehr wichtiger Tag für unseren Danny und ihre neue Mama Diana. Sie ist mit ihrem Auto bis Castellbisbal gefahren um Danny abzuholen, Das nennt man ja LIEBE!

Unsere Freundin Diana ist aber... zu tapfer (wie meistens von den Deutschen ;-) ), aber schon!, zu tapfer ist sie weil sie in ihrem bequemen Auto übernachtet hat, neben einer gut beleuchteten französischen Raststätte auf der Autobahn Richtung Katalonien... es war aber egal wieviel Licht da war, Diana wurde überfallen und ein Typ hat ihr die ganze Ausweise, Karten und Geld gestohlen :-(  . Was für eine Geschichte... Zum Glück der Kerl hat ihr nichts angetan, nur das Beifahrerfenster war kaputt und dann nachher die ganze Zeitverschwendung, die Nerven... Polizei, Karten absagen, Familie anrufen... Arme Diana, der aber glücklicherweise nichts mehr passiert ist!

Als Diana angekommen ist Danny hat sie erkannt und er hat sich gefreut!! Wie schön endlich zusammen!!!!!! Nun, fast 5 Jahre später und nach einem ganzen Leben bei uns im Tierheim, Danny hat ein schönes Leben in Deutschland und er lernt alles superschnell.

Der Abschied von Danny war wie ein Balsam für die Seele, ein schönes Happy End das Alle verdient haben! Für Danny es war wie im Lotto zu gewinnen aber für Diana es war auch besonders schön. In ihrem Leben hat sich ein Kreis geschlossen, Diana hat Danny im Kopf und im Herzen schon seit einigen Jahren und endlich die Beide sind zusammen!!! Trotz den Schwierigkeiten Danny ist gesund nach Deutschland zusammen mit Diana gereist und schon nach wenigen Tagen klappt alles schneller als erwartet.

Wir müssen erkennen wir vermissen Danny, er war so lange da... Und Dank zu Geschichten wie Diese wir können täglich folgen!

Força!!!

(Força bedeutet Kraft auf Katalanisch)



PD:

Liebe Diana,
uns hat sehr gut gefallen dass Du dein Auto nimmst und als Du bis zum Supermarkt fähren würdest, statt dessen Du kommst einige Hunderte von Kilometer weiter unten zu Danny. Hut ab! Das hat viel Wert, ein echtes Abenteuer! in diesem Fall mit Raubüberfall dazu! Gott!!! Aber alles hat sich erledigt und nun Danny ist bei Euch ganz happy.
Es war klasse und sehr angenehm Dich bei uns zu haben, auch wenn nur fuer einen Tag! Danke für alles!
Liebe Grüsse von uns allen!

Friday, November 29, 2019

Notfälle ohne Pause


Alles fing schon am lezten Mittwoch an, als wir einen sehr hübschen Kater bekommen haben. Der Mann der ihn zu uns gebracht hat, sagte der Kater sei aus seiner Strasse und ihre Kinder konnten ihn streicheln und nennen ihn Leo. Ooook, klasse... was kommt noch?... Dazu er hat gesagt dem Kater geht's nicht gut, er blutet aus seinen 'Teilen' (er meinte die Geschlechtsorgane) und er ruft uns später an um zu wissen was mit dem Kater passiert, und wenn es nichts schlimmes oder schweres ist, er wollte ihn zurückhaben. Wunderbar!. In diesem Moment wir haben einfach gewusst es sei sein Kater...

Der arme Kater hatte die Harnblase so übervoll, es waere kein Wunder gewesen dass sie explodiert, deswegen wir sind automatisch zur Tierklinik gefahren und dort hat er eine Sonde durch den Penis und eine Kastration gleichzeitig bekommen.

Mittlerweile hat uns der Typ ein paar mal angerufen, er wollte wissen was mit dem Kater ist, wie kann man einfach so frech sein? Leo geht's gut mit dem Spezialfutter und wir hoffen er darf bald in eine Pflegestelle denn er ist zur Zeit in einem Käfig isoliert... und das ist nicht gut und dazu extrem langweilig! Leo ist richtig hübsch, ein Tigerchen mit blauen Augen die ganz lieb zu uns gucken, er hat ein ausgezeichnetes Wesen und wir sind überzeugt auch für ihn finden wir ein Herz! ;-)

Am Donnerstag hatte unsere kleine Zwergkatze Rabito (also Schwänzchen, alias Airbag) einen Aftervorfall. Wieder direkt zur Tierklinik, und auch wenn Rabi von unserer Kolonie ist, wir haben sie operieren lassen... nun sie ist in einem Container und es gefällt ihr nicht eingesperrt zu sein aber sie erträgt es geduldig. Habe ich Euch nicht ihre Geschichte mal erzählt? :-) (https://salvemanimalsacatalunya.blogspot.com/2011/11/mein-pc-ist-kaputt-ich-habe-keine.html
 & https://salvemanimalsacatalunya.blogspot.com/2011/11/weiter.html ).

Ich weiss nicht mehr was am Freitag passiert ist, aber am Samstag was für einen traurigen Fall... ein extrem lieber und anhänglicher Kater wurde uns auch gebracht: die Augen voller Eiter und ein Bruch an der Hüfte, er war so schwach er konnte nicht aufstehen. Kim (der Kater) ist sooooooo anhänglich wir haben uns entschieden wir tun alles für ihn und drei Tage später er konnte schon ganz gut aufstehen und laufen. Nun wir warten dass er Kräfte fuer eine OP sammelt und er wird wie neu enden!!!

Am Sonntag... es dauerte noch die Pechsträhne, unserer Riesen Nena (67 Kg!) ging es sehr schlimm... aber unsere liebe Simone, die Ehrenamtliche der Sonntags, hat ganz alleine eine Gebärmutterentzündung diagnostiziert. Sowas kann tödlich sein! und man muss schnell reagieren!! Und so konnte Nena am Montag notoperiert werden.

Und gestern...   eine ganz kleine und extrem süsse Hündin wurde uns neben der Tür des Tierheimes ausgesezt, wir haben sie in einer offenen Kartonbox gefunden und wir haben 1 Minute gebracht zu sehen dass sie am leben war!!!. Die Arme hat viele Wunden auf dem Körper und Gelenken und wir hoffen es geht ihr bald wieder gut.

Wir mussten auch vorgestern einige Hunde abholen und ins Tierheim nehmen...

Es sind ganz verrückte Tage, ganz ehrlich gesagt! ABER wir sind trotzdem voller Energien um die probleme zu erledigen. und DAS schaffen wir Dank ZU EUCH ALLEN, DANK ZU EURER UNTERSTÜTZUNG MIT GELDSPENDEN, MIT SACHSPENDEN UND FREUNDSCHAFT.

DANKE AN ALLEN DIE AN UNS DENKT UND HILFT ALL DIESE UND VIELE ANDERE HUNDE UND KATZEN ZU RETTEN.

OHNE EUCH WIR WÜRDEN NICHT ARBEITEN KÖNNEN!!! UND UNSER LEBEN UND DAS VON DEN TIEREN WÄREN UNERTRAGBAR...

💗

Saturday, November 23, 2019

Besuch in Hamburg!


Wir kommen gerade aus Hamburg zurück, wir haben zwei ganz schöne Tage in dieser interessanten Stadt verbracht um unserer guten Freundin Sabine Löwenstrom zu besuchen.

Sabine ist die erste Vorsitzende von Tiere in Spanien eV. und sie arbeitet im Tierheim Franziskus in Hamburg. Dort dürften Carlo und Candela vor wenigen Wochen hinreisen und wir haben sie jezt wiedersehen! Wir haben uns riesig auf unseren zwei Hübschen gefreut, ihnen geht es prima dort und auch wenn Candela immernoch etwas unsicher ist, sie ist ganz lieb zu den Pfleger und zu den Spaziergänger und Alle sind sicher dass sie und ihr Bruder Carlo werden auch endlich ganz tolle Familien finden. Wir waren sooo happy sie wiederzusehen und wieder zu streicheln!



Aber wenn es um streicheln geht... wir hatten sehr sehr viel Spass mit den niedlichen Waschbären!! Sie sind so süsse Kreature, so schlau und so verfressen! Sie sind ganz lustige wuschelige Kugelchen mit kleinen Händchen die alles berühren und untersuchen wollen, und mit spitzen Mäulchen die sich für alles essbares interessieren!!!



Der bekannte Frank Weber ist der Leiter des Tierheim Franziskus, wir sind sicher Ihr kennt ihn von der Fernsehsendung Hundkatzemaus :-)

Mit Sabine und Frank



Candela (links) und Carlo (rechts)



Wednesday, November 20, 2019

Vor Angst zittern...


Als wir Aaron kennengelernt haben es war uns klar dass er misshandelt wurde... die Angst lasste ihn nicht in Ruhe, er musste vor Angst zittern und mit seinem rechten Auge ohne Kontrolle zwinkern. So klein und so hilflos, und so unbeschreiblich schön gleichzeitig... er hat uns irgendwie eine Mischung von Gefüihle und Emotionen bereitet...


Aaron tat uns wirklich viel Leid, wir waren sehr traurig mit den schrecklichen Gedanken dass jemand hätte ihn schlagen oder anschreien können, zum kleinen, unschuldigen und sensibelen Aaron. Und aus diesem Grund, weil es uns zuviel war ihn so zu sehen, Mari Fe hat angeboten ihn mit nach Hause in Pflege zu nehmen.

Und so durfte Aaron vor einigen Wochen das Tierheim lassen und zu Mari Fe umziehen. Die Änderung tat ihm gut, er zittert bei ihr nicht mehr und dort er fühlt sich wohl mit unserer Mari Fe und ihren Hunden. Aaron zittert nicht mehr dort, nur vor fremden Menschen im Fall von Besuch, sonst er spielt fröhlich und ohne Ende mit den anderen Hunden und dort ihm geht's entweder körperlich oder seelisch super klasse!

Alles läuft für den süssen Kerl bestens und wir hoffen von ganzen Herzen dass er auch eine tolle Familie findet!


 

Saturday, November 16, 2019

Herbstkatzenkinder


Komischerweise sind die Katzenkinder in diesem Jahr zu uns und zu anderen Katzenstationen in unserer Nähe sehr spät angekommen... wir wissen nicht warum. Spät aber bildhübsch wie zB unsere Sissi, Rudi, Rhianna und Renata.

Sissi ist ein Püppchen, oder ehe ein Tigerpüppchen die sich so toll bei uns entwickelt. Sie hat einen runden Kopf und irgendwie sie sieht anders als viele getigerte Katzen aus.

Einige Tage nach Sissis Ankunft kam Rudi an... Gotttt... wir dachten sein Auge wäre draussen der Augenhöle!!! Er hatte so einen riesen Abszess, aber man konnte es nicht wissen... wir haben ihn aber ganz 'normal' behandelt, und es ging ihm ausgezeichnet!

So kam Rudi an, glupppsss!!!!


Und so geht es Rudi (vorne) gerade! Hier auf dem Foto zusammen mit Sissi (hinten)


Zwei Tage nach Rudis Ankunft dieselbe Leute haben seine zwei hübsche Schwesterchen gefunden... Die Nachbarn sagten sie wurden ausgesezt und das Risko sie werden angefahren sei sehr hoch... Das sind Renata und Rhianna:

Die ganze Babies sind klasse, alle kuscheln gerne, fressen gerne und wachsen gesund. Wie schön wenn Alle ganz tolle Familien finden können!